Service-Navigation

Suchfunktion

Austausch

Ukrainische Delegation zu Gast bei der BGBW

Ukrainische Delegation zu Gast bei der BGBW

Die stellvertretende Justizministerin der Ukraine, Olena Vysotska, besuchte mit einer Delegation der ukrainischen Justiz, begleitet durch Tobias Merckle (Leiter des Seehauses Leonberg) am 20.01.2022 die BGBW.

Unser Vorstand Christian Ricken und Julia Audick vom Zentralbereich Sozialarbeit präsentierten die Organisationsstruktur sowie die Leistungsbereiche der BGBW.

Der Schwerpunkt lag auf dem Täter-Opfer-Ausgleich sowie der Gerichtshilfe. Besonderes Interesse galt der Arbeit mit den Opfern einer Straftat und den Angeboten der BGBW in diesem Themenbereich.
Wir bedanken uns für den Besuch und den lebendigen und offenen Austausch.






Confederation of European Probation (CEP)

Confederation of European Probation (CEP)

CEP-Konferenz, am 23.11.2021 bis 25.11.2021 in Paris.


Ein Bericht dazu von Yvonne Morick:
„Vom 23.11.2021 bis 25.11.2021 fand nach über einem Jahr remote eine Konferenz der Confederation of European Probation (CEP) in Präsenz in der unmittelbare Nähe von Paris statt. Die Konferenz beinhaltete eine Besonderheit: Die CEP wurde 40 Jahre alt. An diesem besonderen Anlass konnte die BGBW mit mir (Yvonne Morick) als Teilnehmende anwesend sein. Inhaltlich konzentrierte sich die Konferenz an die neue Realität und der Betreuung der Unterstellten, die im Zuge der Pandemie die Bewährungshilfe vor neuen Herausforderungen stellt, neue (hybride) Betreuungsformen erprobt und ein Umdenken erfordert. Insbesondere ein Workshop ist mir besonders in Erinnerung geblieben. In den Niederländen wird eine starke Öffentlichkeitsarbeit forciert. Neben (unabhängigen) Forschungsprojekten und Diskussionen an kriminalpolitischen Themen, wird versucht durch Umfragen, die Perspektive der Klientinnen und Klienten in den Fokus zu rücken und diese in die Qualitätsentwicklung der Bewährungshilfe einfließen zu lassen. Aber auch Vereinbarungen zwischen Kooperationspartnern und das Verständnis die Bewährungshilfe als lernenden Organisation zu verstehen sind elementare Aspekte. Um auch die Öffentlichkeit über (positive) Fälle der Bewährungshilfe zu informieren, wird seit jüngster Zeit ein sogenannter jährlicher Sozialbericht veröffentlicht. Wie die Erfahrungen und Reaktionen der Gesellschaft sind, konnte leider noch nicht gesagt werden. Spannend bleibt es aber auf jeden Fall!


Was bleibt am Ende noch zu sagen: Happy birthday CEP! Hope we see us on the 50th anniversaire! 


All the best

Yvonne"

Zitat Yvonne Morick, Sachbearbeiterin Zentralbereich Sozialarbeit

Gemeinsam für den Opferschutz

6. Tag des Opferschutzes

Gemeinsam für den Opferschutz!
Neue Straftaten zu verhindern und aktiv Opferschutz zu betreiben – das treibt uns an!

Unter Federführung des Ministeriums für Soziales, Gesundheit und Integration fand am
17. November 2021 der 6. Tag des Opferschutzes zum Leitthema des Übereinkommens des Europarates zur Verhütung und Bekämpfung von Gewalt gegen Frauen und häuslicher Gewalt, der sogenannten Istanbul-Konvention, statt. Wir waren dabei.

„Die Veranstaltung war sehr gelungen und es war methodisch ein sehr guter Mix aus Vorträgen und Workshops. Die Ratifizierung der Istanbuler-Konvention liegt nun 3 Jahre zurück. Anlässlich des 6. Opferschutztages wurden Projekte und Maßnahmen zur Bekämpfung von und zum Schutz vor Gewalt gegen Frauen vorgestellt sowie die Teilnehmenden für neue Herausforderungen, die sich z.B. durch die Covid-19 Pandemie oder die Digitalisierung entwickeln, sensibilisiert."

Zitat Katja Adam, Sachbearbeiterin Zentralbereich Sozialarbeit


Studium

Fachtag an der Dualen Hochschule Baden-Württemberg

Am 07.September fand der Fachtag „Qualität in der DHBW-Ausbildung“ an der Dualen Hochschule Baden-Württemberg im Fachbereich Sozialwesen in Stuttgart statt.
Die Teilnehmenden aus der Bewährungs- und Gerichtshilfe und des Justizvollzugssozialdienstes waren mit großem Interesse dabei.
Wir haben uns gemeinsam auf die Reise durch die duale Ausbildung begeben und dabei unterschiedliche thematische Schwerpunkte gesetzt, die im innovativen Format „World Café“ interdisziplinär bearbeitet wurden.
Ziel dieser Fachtagung war es, Schnittstellen zwischen Praxis, Aus- und Weiterbildung sowie Forschung aufzeigen und Handlungsmöglichkeiten zur qualitativen Weiterentwicklung der DHBW Ausbildung in der Praxis zu diskutieren.

Der Fachtag war der gelungene Auftakt für die kontinuierliche Weiterentwicklung der DHBW Ausbildung von der Bewährungs- und Gerichtshilfe Baden-Württemberg und des Sozialdienstes in den Justizvollzuganstalten.

"Wir verstehen die duale Ausbildung im Bereich Soziale Dienste in der Justiz als eine gemeinsame Aufgabe. So sichern wir die Entwicklung unserer Fachkräfte von Morgen und die Qualität unserer Arbeit".

Ann-Katrin Müller, Zentralbereich Personal und Personalentwicklung bei der BGBW


Stuttgart

Delegation aus Estland

Vom 13.09.2021 bis 17.09.2021 hatte die BGBW Besuch von einer Delegation aus Estland.
Ziel war der Erfahrungsaustausch zwischen den Ländern.

Neben Einblicken in unser System in Baden-Württemberg, haben wir unser soziales Diagnoseinstrument (RRI) vorgestellt. Auch unser Ehrenamtskonzept sorgte für großes Interesse, da ehrenamtliches Engagement im Bereich der Straffälligenhilfe in Estland eher selten ist.

Neben der Einrichtungszentrale Stuttgart wurde unsere Einrichtung in Mannheim sowie unsere Einrichtung Stuttgart und deren PraktikerInnen vor Ort besucht. Um einen wichtigen Kooperationspartner kennenzulernen, wurde anschließend gemeinsam das Seehaus e.V. in Leonberg besucht.

Wir haben uns über diesen Besuch aus Estland sehr gefreut!
Vielen Dank und bis bald! Aitäh ja varsti näeme!


Heidelberg

23. DBH-Bundestagung

Die BGBW ist Kooperationspartner der DBH e.V. (Fachverband für Soziale Arbeit, Strafrecht und Kriminalpolitik) bei der diesjährigen Bundestagung.

Vom 9. Oktober bis zum 11. Oktober 2018 wird die 23. Bundestagung der DBH an der Universität Heidelberg unter folgendem Motto stattfinden:

Straftat – Verurteilung – Und dann?
Community Justice – Wiedereingliederung als gemeinschaftliche Aufgabe!

Wir freuen uns auf ein ansprechendes Programm und den regen Austausch mit allen Akteuren aus Justiz, Wissenschaft und Straffälligenhilfe!

Hier geht’s zur Anmeldung.




Fachkonferenz bei der Bewährungs- und Gerichtshilfe Baden-Württemberg

45. Fachkonferenz der Sozialen Dienste und der freien Straffälligenhilfe

Vom 18. bis 20. April fand bei der Bewährungs- und Gerichtshilfe Baden-Württemberg (BGBW) in Stuttgart die 45. Fachkonferenz der Referentinnen und Referenten der Sozialen Dienste der Justiz und der freien Straffälligenhilfe statt. Auf Einladung der BGBW und des Ministeriums der Justiz und für Europa diskutierten Fachleute aus 14 Bundesländern aktuelle Themen der Staffälligenhilfe. Dabei wurden u. a. Fragen zur Sicherheit, zur Opferhilfe und auch zur Digitalisierung im Rahmen der Arbeit mit staffällig gewordenen Menschen erörtert. Ziel dieser jährlich stattfindenden Koferenz ist es, themenrelevante Fragen zu bearbeiten, länderübergreifende Fortentwicklung zu betreiben und kriminalpolitische Entwicklungen zu begleiten.

Der fachliche Vorstand der BGBW, Christian Ricken, freute sich über eine "fachlich und atmosphärisch rundum gelungene Veranstaltung".


08. März 2018 - Einrichtung Karlsruhe, Bruchsal

Fachtag "Sucht und neue Drogen"

Am 8. März fand der Fachtag „Sucht und neue Drogen“ der Einrichtung Karlsruhe in Bruchsal statt.

Neben der Information über neue Entwicklungen in der Sucht- und Drogenthematik diente der Fachtag auch zur Vernetzung und zum Austausch der verschiedenen Protagonisten.

Frau Cornelia Sailer (siehe Bild), Drogenbeauftragte der Stadt Karlsruhe, referierte über neue Entwicklungen und „Trends“ in der Drogenszene. Während das Rauchen nicht mehr „hip“ sei, sei Cannabis auf dem Vormarsch. Chrystal Meth trete verstärkt in den östlichen Bundesländern auf. Bei den „Neuen Psychoaktiven Substanzen“ seien die Folgen schwer abschätzbar, da eine genaue Zusammensetzung oder Dosierung nicht bekannt sei.

Herr Wolfgang Indlekofer, Leiter der Fachklinik Freiolsheim, gab einen Überblick über gesellschaftliche Veränderungen im Suchtmittelkonsum und den Umgang mit einer Suchtproblematik.

Entscheidend für einen Weg raus aus der Sucht ist neben einer Therapie, mit dem Klienten Alternativen zum Drogenkonsum zu erarbeiten. Die Einbindung in ein soziales Netzwerk ist hierbei entscheidend.

Ein erfolgreicher Tag mit vielen Anregungen!


Fußleiste